Meta Navigation

micro photonics

Pressemitteilungen


Seiteninhalt

04.11.2013

laser optics 2014 wird größer und internationaler

• Internationale Fachmesse und Kongress für Optische Technologien und Mikrosysteme in Berlin
• Nächste laser optics vom 18. bis 20. März 2014
• Pressegespräch und Exkursion in Berlin

Die laser optics ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen und hat an internationaler Akzeptanz deutlich gewonnen. Dieser Trend setze sich auch mit Blick auf die laser optics Ende März 2014 fort, teilte Veranstalter Messe Berlin am Montag bei einem Pressegespräch in der deutschen Hauptstadt mit. „Seit dem Umzug von Berlin-Adlershof auf das Messegelände ist die Ausstellung stets zwischen fünf und zehn Prozent gewachsen“, erklärte Werner Mocke, Direktor der Messe Berlin GmbH . Die zunehmende internationale Bedeutung der Veranstaltung lasse sich am Beispiel der Zusammenarbeit mit der Optical Society (OSA) verdeutlichen, einer der weltweit führenden wissenschaftlichen Organisationen für optische Technologien: Während es 2010 eine OSA-Session aus Anlass des Jubiläums 50 Jahre Laser gab, wurde daraus 2012 bereits eine eigene Konferenz. „Im nächsten Jahr kommt die Optical Society mit ihrem OSA Optics and Photonics Kongress sowie einem Workshop zum Thema neue Materialien für die Optik nach Berlin“, so Mocke.

Die internationale Ausrichtung der laser optics spiegelt sich vor allem im hochkarätigen Fachprogramm wider. So gibt es Workshops zu aktuellen europäischen Technologieprojekten unter Federführung des Heinrich-Hertz-Instituts, einen Workshop im Rahmen des europäischen PhoxTroT Projektes sowie gemeinsame Veranstaltungen mit dem European Photonics Industry Consortium (EPIC). Darüber hinaus findet während der laser optics erneut ein deutsch-polnischer Workshop zum Thema Nitrid-Halbleiter statt.

Mit neuem Namen und neuen Partnern

Die laser optics tritt im März kommenden Jahres erstmals offiziell mit der Veranstaltungsbezeichnung „Internationale Fachmesse und Kongress für Optische Technologien und Mikrosysteme“ auf. Vorausgegangen war der Zusammenschluss der bisherigen Laser Optics Berlin und der ehemaligen microsys. Damit bietet die Fachmesse neben den optischen Technologien auch der Mikrosystemtechnik eine Plattform. So wird es im März kommenden Jahres unter anderem den Kongress „Optische Sensorik und Cyber-Physical Systems“ geben. Er beschäftigt sich mit Anforderungen, Herausforderungen und Chancen auf dem Weg zur Industrie 4.0. „Mit der Kombination beider Themen und dem hochwertigen internationalen Fachprogramm verschafft sich die laser optics einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil“, kommentiert Kerstin Kube-Erkens, Projektleiterin der laser optics , diese Entwicklung.

Plattform für innovative Lösungsansätze

Zu den spannenden Technologiethemen, die auf der laser optics 2014 präsentiert werden, gehört das Projekt „Advanced UV for Life“. Dabei geht es um den Einsatz von UV-Licht bei der Aufbereitung von Trinkwasser um im Kampf gegen Keime in medizinischen Einrichtungen. An diesem Projekt sind mehrere Aussteller und Partner der laser optics beteiligt.

Vorgestellt wurde das Projekt am Montag durch Prof. Dr. Günther Tränkle, Leiter des Ferdinand-Braun-Instituts, und Dr. Peter Rotsch, Geschäftsführer der OSA Optolight GmbH. Während der anschließenden Exkursion nach Berlin-Adlershof besuchten die Medienvertreter das Ferdinand-Braun-Institut, das den Vorsitz im Projekt-Konsortium „Advanced UV for Life“ innehat, die SENTECH Instruments GmbH und das Leibniz-Institut für Kristallzüchtung.

Über die laser optics

Die laser optics - Internationale Fachmesse und Kongress für Optische Technologien und Mikrosysteme - findet alle zwei Jahre auf dem Messegelände am Berliner Funkturm statt. Zur laser optics 2014 präsentieren sich Optische Technologien und Mikrosystemtechnik erstmals im engen Verbund. Aus dem Rahmenprogramm ragen der OSA Optics and Photonics Congress und der Kongress „Optische Sensorik und Cyber-Physical Systems“ besonders heraus. Veranstaltet wird die laser optics von der Messe Berlin in Zusammenarbeit mit der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH sowie anderen Partnern.

nach oben


Zusätzliche Informationen